• Eine Geschichte über einen Fund auf dem Flohmarkt von Bildern deren Zeitspanne sich auf über 30 Jahre erstreckt, und eine Kontaktaufnahme zu der Fotografin die sich am Ende über drei Ecken ergeben hat.
  • Der in Hamburg lebende Fotograf Michael J. Rüttger spiegelt mit seiner Fotoreportage die verschiedensten Facetten einer der aufregendsten Metropolen der Welt wieder.
    Die Rede ist natürlich von New York.
  • Canon Australien hat sich die folgende Frage gestellt.
    Wie erstellen sechs Fotografen ein Porträt von ein und derselben Person, nur mit dem Wissen einer unterschiedlichen Vita. Die beiden Protagonisten haben sich vorher noch nie kennengelernt. Bei dem einen war das “Model” ein ehemaliger Alkoholiker, bei anderen Selfmade-Millionär, Fischer, Ex-Häftling, Lebensretter oder Gedankenleser. Schaut selbst in das etwas über drei Minuten dauernde Video rein und macht euch ein Bild davon, wie verschiedene eine Person aussehen kann.

Die Dokumentation “Die Fotografie nach der Fotografie” erzählt davon wie sich Malerei und Fotografie immer näherkommen um sich am Ende zu einer "Neuen Fotokunst", zu vereinen.
 
Inhaltszusammenfassung:

  • Michel Campeau hat Dunkelkammern unter dem Arbeitstitel “Dark Room in use / Dunkelkammer in Betrieb” fotografiert. Bemerkenswert dabei ist, es ist kein Mensch zu sehen nur Utensilien die zur Filmentwicklung benötigt werden.
  • Bereits 1975 entwickelten die Ingenieure in den Kodak Laboren den Prototypen einer Digitalkamera. Dabei wurden dien eingefangenen Bildinformationen auf einer (Audio)Kassette gespeichert. Es dauerte 23 Sekunden um das Bild anschließend auf einem Monitor wieder anzuzeigen. Bei dieser Geschwindigkeit wunder es niemanden, dass die Technik erst einmal in der Schublade verschwand.
  • Klick Klack aus dem Kodak Werbespot - Sie drücken den Auslöser wir kümmern uns um den Rest
    Heute ist der Rest das Wichtigste und passiert alles am Rechner.
  • Kerry Skarbakka - lässt sich dabei fotografieren wie er stürzt, um die Unsicherheit und Ängste unserer Zeit zu verdeutlichen, er verfolgt dabei einen philosophischen Ansatz und verwendet digitale Tricks, die Bilder sind einerseits echt andererseits sind sie nur eine Illusion da die Sicherungseinrichtungen später am Rechner wegretuschiert wurden.
  • Andreas Gursky setzt die Bildbearbeitung zum eliminieren und glätten kleinster Unregelmäßigkeiten ein, um die Homogenität der Masse noch zu verstärken. Ein gutes Beispiel dafür ist Pjöngjang 1.
  • Loretta Lux benutzt die Maus wie einen Pinsel und erspart sich so Farbkleckser auf ihren Bildern. Ihre Werke stehen in der Tradition des Pictorialismus
  • Oleg Dou fand durch verstellen verschiedener Regler und Einstellungsmöglichkeiten in Photoshop zu seinem ganz eigenen Bild Stil. Das digitale Skalpell entfernt Augenbrauen und Wimpern und läßt uns an der Realität des gezeigten Bilds zweifeln.
  • Vera Lutter verwendet vorgefunden Dinge oder Räume wie z. B. einen Container auf einem Steinkohle Tagebaugelände und stattet diese mit Lichtempfindlichen Papier aus, dadurch erhält sie riesige Negative (2,3 auf 5,70m). Es bleiben bei Belichtungszeiten von 24 Stunden nur die unbelebten Welten in all ihrer Finesse übrig.
  • Lomografie ist die Sehnsucht nach dem echten dem nicht digitalen Foto, benannt ist diese Art zu Fotografieren nach einer russischen Kamera aus den 80iger Jahren. Den Lomografen geht es um ungeplante Schnappschüsse, die Fotos dürfen lediglich die Unzulänglichkeiten der Kameras erkennen lassen. Nachbearbeitungen, wie sonst üblich sind nicht erwünscht
  • Tom Freakman nutzt einen sehr speziellen Weg und verwandelt eine Aufnahme von sich selbst in einen Barcode, in dem er sich einen Pixelstreifen auswählt und diesen dann formatfüllend in die Breite zieht.
  • Joan Fontcuberta erstellt sogenannte “Googlegrams” diese Bilder bestehen aus vielen einzelnen anderen Bilder, so wie auch unsere digitalen Bilder aus vielen kleinen einzelnen Pixeln bestehen.

Wer sich für Fotografie interessiert sollte sich die knapp dreißig Minuten Zeit nehmen und sich die Dokumentation anschauen.
Viel Spaß dabei!

 

Steffen “Stilpirat” Bötcher war bei Krolop und Gerst zu Gast, er berichtet über seinen dreiwöchigen Besuch in New York und das daraus entstandene Buch. Klar sagt man jetzt wieder, New York das haben doch schon viele gemacht, aber halt erstens noch nicht jeder und zweitens hat es Steffen eben doch etwas anders gemacht. Los gezogen ist er mit einer kleinen Ricoh GR, die am Ende circa ein Drittel der Bilder im Buch ausmachen, die anderen zwei Drittel sind mit einer Pentax 645Z entstanden. Die Mittelformat Pentax wurde nicht mit einem käuflich im Handel erworbenen “Standard” Objektiv bestückt, sondern, wie er sie selbst bezeichnet, mit einer kuriosen Selbstbaulinse (Gummi-Pim....). Im Video ist die Linse zu sehen und Steffen erzählt auch ein paar Takte dazu, schaut einfach selbst rein.

Teil 1/2

Teil 2/2

Einblicke in die Kuration und die Herstellung des Buches

Viele von uns kennen die Fotografie der elf Bauarbeiter auf einem Stahlträger in New York, die ihre Mittagspause in schwindelerregender Höhe von mehr als 200 m verbringen.  Das Bild wurde 1932, im Zuge der Dokumentation zur Entstehung des Rockefeller Centers beim Bau des RCA-Building von Charles C. Ebbets erstellt, dies wurde allerdings erst 2003 durch Recherchen des Bettmann-Archives festgestellt.  Die Bauarbeiten, die von John D. Rockefeller geleitet wurden, dauerten von 1931 bis 1940, das Rockefeller Center umfasst heute einundzwanzig Hochhäuser.
 
Die nachfolgende Dokumentation zeigt unter anderem die vermutlich originale Glasplatte, auf der das Bild belichtet wurde, sowie weitere beeindruckende Aufnahmen aus luftigen Höhen aus der Entstehungszeit der New Yorker Hochhäuser. Des Weiteren wird der Versuch begleitet, die Namen der Männer auf dem Bild zu ermitteln.

Seit Februar 2010 schießt die NASA Solar Dynamics Observatory (SDO) mehr als ein Bild pro Sekunde von der Sonne und hat nun aus den besten Aufnahmen der letzen fünf Jahre ein sehr beeindruckenden Zeitraffer erstellt. In dieser Zeit sind mehr als zweihundertmillionen Bilder mit einem Gesamtvolumen von 2600 Terrabyte zusammen gekommen.

Viel Spaß beim anschauen!