Oleg Dou
Oleg Dou fand durch verstellen verschiedener Regler und Einstellungsmöglichkeiten in Photoshop zu seinem ganz eigenen Bild Stil.
Das digitale Skalpell entfernt Augenbrauen und Wimpern und läßt uns an der Realität des gezeigten Bilds zweifeln.

Oleg Dou - http://olegdou.com/

Ruben Plasencia
Der Fotograf Ruben Plasencia hat in seiner Serie „Obscure“ blinde Menschen porträtiert – und sie direkt in die Kamera „schauen“ lassen.
Ihr könnt euch einen Teil der Bilder bei der Westfälischen Rundschau anschauen.
http://www.wr.de/panorama/starke-portraets-von-blinden-menschen-id209607361.html

Fotoespresso
Aktueller Inhalt der Ausgabe 01/2017 des Fotoespresso

  • Zwischen Glamour und Tierschutz – Manfred Baumann im Interview
  • Automatische AF-Feineinstellung per FoCal Pro
  • Leserportfolio
  • Nützliche Helferlein für unterwegs
  • Am Regler gedreht – das Palette Gear Expert Kit
  • Heidelberger Sommerschule der Fotografie 2017
  • IKEA-Hack: Aufnahmetisch für unter zehn Euro
  • Fotografieren in der Region Spreewald
  • Nicht besser, aber anders
  • Lesestoff

Inhalt der Ausgabe 6/2016 des Fotoespresso

  • Warum sich Langzeitprojekte lohnen
  • MPortable II – Back-up-Lösung für unterwegs
  • Ein Plädoyer für natürliche und gute Aktfotografie
  • IKEA-Hack: Fotohintergrund selbst gebaut
  • Rotolight NEO 3 Light Kit – nicht nur für Filmer interessant
  • Tethered Shooting – Kontrolle aus der Ferne
  • ›Unzerstörbar‹ und leicht – Peli Air
  • Farbkorrekturen und Umfärben im LAB-Modus
  • Macphun Luminar im Überblick

Die neue Ausgabe des “fotoespresso”, der sich mit den neuesten Trends, neue Technik sowie mit nützlichen Werkzeugen der Digitalfotografie beschäftigt, ist wieder erschienen. Das Magazin stellt an sich  selbst die Aufgabe nicht nur einfach News zu verwerten, sondern Beiträge mit fachlicher Tiefe zu liefern. Das Magazin erscheint etwa zweimonatlich im PDF-Format und ist kostenfrei.

Fotoespresso
Aktueller Inhalt der Ausgabe 03/2016 des Fotoespresso

  • Die Nikon D500 im Praxistest
  • Island – Naturfotografie zwischen Feuer und Eis
  • Portrait Pro 15
  • Zum Tod von Michael Reichmann
  • Ich habe eine Mattscheibe
  • Hollywood-Glamour per Orton-Effekt
  • Sun-Sniper Rotaball
  • Patrick Ludolph - Wie ich New York sehe
  • Interessante Webseiten

Fotoschraubenshop aus Hannover
Manchmal passiert es schnell, dass beim Kamerazubehör sich eine Schraube löst und verloren geht. Wir haben in Deutschland zwar eine vielzahl an Baumärkten die eine unzählige Auswahl an Schrauben und Muttern bereitstellen. Doch leider passen die nicht für unsere Kameraausrüstungen. Der Grund dafür ist einfach, bei unserem Equipment ist das amerikanische zöllige Gewinde das Maß der Dinge, nicht aber das in Deutschland übliche metrische. Was bisher übrig blieb, ist beim Hersteller oder Händler nach Ersatzteilen zu fragen, das konnte unter Umständen ein mühsames und teueres Unterfangen sein.
Für diese Probleme hält der Fotoschraubenshop aus Hannover eine Lösung bereit. Sei es für 1/4″ oder 3/8″, Schraube, Mutter oder Verbindungsstück, alles wird jeweils in einer Einzelverpackung zu moderaten Stück- und Versandkostenpreisen angeboten.

 

Luftaufnahmen mit Drohnen von Gabriel Scanu
Zum Abschluss möchten wir Euch noch eine Linkempfehlung zu der Webseite von Gabriel Scanu mitgeben, er hat sich mit seinen Drohnen in die Weltgeschichte begeben und einige spannende Aufnahmen gemacht.

 

Jetzt auch in Offenbach am 10. August (OpenAir, HAFEN 2) ab 21 Uhr präsentiert Greenpeace:
Eine Weltreise voller Bilder, Erlebnisse und Musik, die multimediale Fotoshow von & mit Markus Mauthe

Die Erde im Porträt: Eine größere Herausforderung hätte sich der Naturschützer und Fotograf Markus Mauthe nicht aussuchen können. In seiner aktuellen multimedialen Fotoshow im Auftrag der Umweltschutzorganisation Greenpeace nimmt der Fotograf sein Publikum mit auf eine Reise zu den beeindruckensten Naturlandschaften unsere Erde. Er hat es geschafft, die unermessliche Vielfalt des Planeten mit der Kamera festzuhalten und exemplarisch relevante Lebensräume im Wasser, Wald, Grasland und Gestein sowie deren Verbindungen untereinander zu zeigen. Über einen Zeitraum von zweieinhalb Jahren, auf Reisen in sechs Kontinente entstand diese Multivisionsshow, die bereits rund 250.000 Zuschauer in circa 240 Städten gesehen haben.

Markus Mauthe fängt die tanzenden Nordlichter über Kanadas Wäldern ein, verursacht eine Gänsehaut beim Anblick der Gletscher, Eisbären und Walrosskolonien Spitzbergens, porträtiert wundersame Kalkskulpturen der ägyptischen Weißen Wüste und heftet sich an Hufe und Pfoten wilder Tiere in der Serengeti. Brasiliens Iguazú-Wasserfälle im Morgengrauen wirken nach Mauthe-Art wie gemalt und könnten die Badestelle von Naturgöttern sein. Seine Kompositionen verzaubern mit einzigartigen Lichtstimmungen, warmen Farbsymphonien und überraschen mit ungewohnten Blickwinkeln.

Die Erde hat viele Gesichter. Doch Markus Mauthe ist überzeugt: „Wir müssen sie als ganzheitlichen Organismus begreifen. In einem komplexen Geflecht ist alles Leben miteinander verbunden und hängt voneinander ab. Jede Veränderung wie die Vernichtung von Regenwald oder die Ausrottung einer Fischart hat weitreichende Folgen für unser gesamtes Ökosystem.“ Der Fotograf formuliert mit seinen Bildern eine Liebeserklärung an die Erde und möchte für noch intakte Lebensräume und deren Bewohner begeistern. Punktuell zeigt er die Bedrohungen durch den Menschen und regt an, wie sich jeder für den Umweltschutz engagieren kann.

Seine Expeditionen bedeuteten für Markus Mauthe trotz 25-jähriger Erfahrung in der Naturfotografie ein großes Abenteuer, aber auch harte Arbeit. Auf der Suche nach perfekten Motiven kämpfte er sich wochenlang durch den schwülen, moskitoverseuchten Tropenwald, überwand Urängste, indem er das Tauchen erlernte, fror bei Minusgraden in der Arktis, und erklomm mit seiner schweren Ausrüstung bis zu 6.000 Meter hohe Pässe im Himalaya. „Wenn Wetter und Tiere nicht mitspielen, braucht es für ein einziges gelungenes Foto viel Leidensfähigkeit und Geduld“, so Mauthe.

Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte. Markus Mauthe kann mehr: Neben fundiertem Fachwissen bietet er authentische Geschichten, Anekdoten zum Schmunzeln, haarsträubende Grenzerfahrungen und bewegende Begegnungen mit Mensch und Tier. Untermalt wird die Weltreise durch eigens für die Bilder komponierte Musikpassagen von Kai Arend. Die Multivisionsshow von Markus Mauthe zieht die Besucherinnen und Besucher ins Geschehen hinein, wie es ein guter Roman oder Kinofilm vermag. Kommen Sie mit und sehen sie unsere Erde mit anderen Augen.

Nach dem wir auch schon die Show in Frankfurt gesehen haben ist dies von unserer Seite auf jeden Fall ein Veranstaltungstipp!

Eine Weltreise voller Bilder, Erlebnisse und Musik, die multimediale Fotoshow von & mit Markus Mauthe

Heute wollen wir euch zwei kostenfreie Online-Magazine vorstellen.
Zum einen den “fotoespresso”, der sich mit den neuesten Trends, neue Technik sowie mit nützlichen Werkzeugen der Digitalfotografie beschäftigt. Das Magazin stellt an sich  selbst die Aufgabe nicht nur einfach News zu verwerten, sondern Beiträge mit fachlicher Tiefe zu liefern. Das Magazin erscheint etwa zweimonatlich im PDF-Format und ist kostenfrei.

Zum anderen das erste deutschsprachige Streetmagazin, dass sich mit allen Facetten der Streetfotografie beschäftigt. Auch hier streben die Autoren ein qualitativ hochwertiges Magazin im zweimonatigen Rhythmus an. In der zweiten Ausgabe geht Marc Barkowski auch auf die rechtliche Seite der Streetfotografie ein. Das Fazit lautet, im Prinzip illegal aber wo kein Kläger, da kein Richter. Der Artikel ist auf jeden Fall lesenswert.

Fotoespresso
Aktueller Inhalt der Ausgabe 02/2016 des Fotoespresso

  • Beruf Sportfotograf - Interview mit Matthias Hangst
  • Die Lofoten im Winter
  • Die Sache mit der Schärfe – der Fokus
  • AF-Feinabstimmung
  • Atelierbesuche - Steffen Diemer
  • Der Weg zum eigenen Ausdruck
  • Der Epson SureColor SC-P800
  • A2-Fine-Art-Printer - Canon iPF Pro-1000
  • Leica: Kleine Q auf großer Fahrt
  • Zu Besuch im Deutschen Kameramuseum
  • Die Bokehrama-Technik

Wer sich durch das mittlerweile 51 Ausgaben starke Archiv wühlen möchte, hat hier die Chance dazu.
http://www.fotoespresso.de/fotoespresso-archiv/

Streetmagazin
Passend zu unserem Thema an dem letzten Clubabend, wo wir über Henri Cartier-Bresson gesprochen haben, erscheint seit letztem Jahr ein neues kostenfreies Onlinemagazin zum Thema Street Fotografie.

"Sehen, zielen, auslösen und verduften."
Henri Cartier-Bresson
(1908-2004)

Wer keine Zeit zum Lesen hat, sollte trotzdem einen kurzen Blick riskieren den die Ausgaben sind immer mit richtig vielen tollen Bildern bestückt.
http://soulofstreet.com

Bisherige Ausgaben
STREET #01 - Streetfotografie und Moral
STREET #02 - Illegal - Streetfotografie in Deutschland
STREET #03 - Streetfotografie mehr als nur ein Hobby
STREET #04 - Das Manifest der Streetfotografie

Greenpeace präsentiert:
Eine Weltreise voller Bilder, Erlebnisse und Musik, die  aktuelle multimediale Fotoshow von & mit Markus Mauthe

Die Erde im Porträt: Eine größere Herausforderung hätte sich der Naturschützer und Fotograf Markus Mauthe nicht aussuchen können. In seiner aktuellen multimedialen Fotoshow im Auftrag der Umweltschutzorganisation Greenpeace nimmt der Fotograf sein Publikum mit auf eine Reise zu den beeindruckensten Naturlandschaften unsere Erde. Er hat es geschafft, die unermessliche Vielfalt des Planeten mit der Kamera festzuhalten und exemplarisch relevante Lebensräume im Wasser, Wald, Grasland und Gestein sowie deren Verbindungen untereinander zu zeigen. Über einen Zeitraum von zweieinhalb Jahren, auf Reisen in sechs Kontinente entstand diese Multivisionsshow, die bereits rund 250.000 Zuschauer in circa 240 Städten gesehen haben.

Markus Mauthe fängt die tanzenden Nordlichter über Kanadas Wäldern ein, verursacht eine Gänsehaut beim Anblick der Gletscher, Eisbären und Walrosskolonien Spitzbergens, porträtiert wundersame Kalkskulpturen der ägyptischen Weißen Wüste und heftet sich an Hufe und Pfoten wilder Tiere in der Serengeti. Brasiliens Iguazú-Wasserfälle im Morgengrauen wirken nach Mauthe-Art wie gemalt und könnten die Badestelle von Naturgöttern sein. Seine Kompositionen verzaubern mit einzigartigen Lichtstimmungen, warmen Farbsymphonien und überraschen mit ungewohnten Blickwinkeln.

Die Erde hat viele Gesichter. Doch Markus Mauthe ist überzeugt: „Wir müssen sie als ganzheitlichen Organismus begreifen. In einem komplexen Geflecht ist alles Leben miteinander verbunden und hängt voneinander ab. Jede Veränderung wie die Vernichtung von Regenwald oder die Ausrottung einer Fischart hat weitreichende Folgen für unser gesamtes  Ökosystem.“ Der Fotograf formuliert mit seinen Bildern eine Liebeserklärung an die Erde und möchte für noch intakte Lebensräume und deren Bewohner begeistern. Punktuell zeigt er die  Bedrohungen durch den Menschen und regt an, wie sich jeder für den Umweltschutz engagieren kann.

Seine Expeditionen bedeuteten für Markus Mauthe trotz 25-jähriger Erfahrung in der Naturfotografie ein großes Abenteuer, aber auch harte Arbeit. Auf der Suche nach perfekten Motiven kämpfte er sich wochenlang durch den schwülen, moskitoverseuchten Tropenwald, überwand Urängste, indem er das Tauchen erlernte, fror bei Minusgraden in der Arktis, und erklomm mit seiner schweren Ausrüstung bis zu 6.000 Meter hohe Pässe im Himalaya. „Wenn Wetter und Tiere nicht mitspielen, braucht es für ein einziges gelungenes Foto viel Leidensfähigkeit  und Geduld“, so Mauthe.

Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte. Markus Mauthe kann mehr: Neben fundiertem Fachwissen bietet er authentische Geschichten, Anekdoten zum Schmunzeln, haarsträubende Grenzerfahrungen und bewegende Begegnungen mit Mensch und Tier. Untermalt wird die Weltreise durch eigens für die Bilder komponierte Musikpassagen von Kai Arend. Die Multivisionsshow von Markus Mauthe zieht die Besucherinnen und Besucher ins Geschehen hinein, wie es ein guter Roman oder Kinofilm vermag. Kommen Sie mit und sehen sie unsere Erde mit anderen Augen.

Termine in Hessen

Datum Tag PLZ Stadt Uhrzeit
(Beginn)
Ort
16.03.2016 Mittwoch 60326 Frankfurt 19.30 Saalbau Gallus, Saal, Frankenallee 11
17.03.2016 Donnerstag 61476 Kronberg 19.30 Kronberger Lichtspiele, Friedrich-Ebert-Str 1
18.03.2016 Freitag 61184 Karben 19.30 Bürgerzentrum Karben, Saal, Rathauspl. 1
20.03.2016 Sonntag 63571 Gelnhausen 18.00 Stadthalle Gelnhausen, Philipp-Reis-Strasse 11
21.03.2016 Montag 63110 Rodgau 19.30 Bürgerhaus Nieder-Roden, großer Saal, Römerstraße 13
- in Zusammenarbeit mit der VHS Rodgau
22.03.2016 Dienstag 61169 Friedberg 19.30 Stadthalle Friedberg, Saal 1,  Am Seebach 2
23.03.2016 Mittwoch 61440 Oberursel 19.30 Stadthalle Oberursel, Saal 2, Rathauspl. 2
24.03.2016 Donnerstag 60385 Frankfurt 19.30 Saalbau Bornheim, großer Saal, Arnsburger Straße 24

Weitere Termine auch auf der Webseite: http://www.greenpeace.de/naturwunder-erde

Wir wünschen allen ein gesundes, frohes und bilderreiches neues Jahr 2016!
Nachfolgend ein paar Links, die euch den Einstieg in das neue Jahr mit einigen guten Fotos versüßen kann.

  • Viele wirklich richtig tolle Fotos die einen einladen zum verweilen und staunen. Dass diese allesamt ohne Photoshop entstanden sein sollen, glaube ich nur dann, wenn stattdessen andere Bildbearbeitungsprogramme beteiligt waren. Einige sind definitiv bearbeitet (Farbe, Schatten, angepasste Weißabgleiche, …). Nichtsdestotrotz sind es erstaunliche Bilder und auf jeden Fall einen Blick wert.
  • Ein tolles Projekt mit eindrucksvollen Bildern hat der Fotograf Stephen Wilkes auf die Beine gestellt. Er versucht 24 Stunden in einem Bild festzuhalten, was ihm erstaunlicherweiße ziemlich gut gelingt.
    Im verlinkten Artikel ist Umsetzung der Technik an den folgenden Orten zu bestaunen.
    Die Skyline von Pudong - Shanghai, China
    Serengeti Nationalpark - Tansania
    Klagemauer - Altstadt von Jerusalem, Israel
    Blick vom Savoy Hotel auf die Themse - London, England
    Eiffelturm - Paris, Frankreich
    Stadtstrand von Tel Aviv - Israel
    Times Square - New York, USA
  • Wenn ein Foto mal nicht gleich klappt? Ist Dranbleiben und nochmal machen die Devise! Auch wenn es eine Ewigkeit dauert, bis man plötzlich den perfekten Augenblick einfängt. Für das perfekte Foto eines Eisvogels kurz vorm Eintauchen in die Wasseroberfläche brauchte der ehemalige Fischer Alan McFadyen 6 Jahre und 720.000 Auslösungen. Nach einem Unfall verdient er sein Geld seit einigen Jahren mit der Fotografie und geführten Touren durch die Natur.